AKTIVITÄTEN

Die wissenschaftlichen Aktivitäten im Projekt erstrecken sich im Einzelnen auf:

Datenerhebung und -auswertung

  • Soziale, epidemiologische, bildungs- und umweltbezogene Analyse des Stadtteils
  • Analyse der Angebotsstruktur gesundheitsförderlicher Aktivitäten: Spielplatzausstattung, Verteilung und Struktur von Lebensmittelanbietern, Sportstätten, Vereinen
  • Protokollierte Gespräche zur Kindergesundheitsförderung mit BewohnerInnen und ExpertInnen
  • Interviews in KiTas und Horten zur gesundheitsbezogenen Bedarfsfeststellung

Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation der Interventionen

  • Evaluation der Gemeinwesen- und Netzwerkarbeit: Kooperationsanalyse
  • Evaluation des Beteiligungsprojektes „Bewegt zur Schule und zurück“
  • Evaluation zur Nutzung der Bewegungskiste

Wissenschaftliche Präsentationen

  • Vortrag:
    Igel, U et al. (2017): GRÜNAU BEWEGT sich – Bedarfsanalyse und Interventionsentwicklung im Rahmen eines partizipativen stadtteilbezogenen Projektes zur Gesundheitsförderung und Adipositasprävention bei Kindern und Jugendlichen. DAG-Kongress, 28.9.2017, Potsdam.
  • Poster:
    Latawitz, T., Spielau, U. et al.(2017): Zusammenhang von sozioökonomischem Status der Wohnumgebung und Dichte und Vielfalt von Lebensmittelanbietern“. DAG-Kongress, 29.9.2017, Potsdam.
  • Vortrag und Workshop:
    Igel U (2016): „Grünau bewegt sich“ – Die Chancen und Risiken einer partizipativen Projektentwicklung. Gemeinsamer Workshop mit Ulrike Leistner und Christian Kretzschmann: „Die Logik der Anderen“ – Best Practice und Fallstricke einer gelingenden intersektoralen Kommunikation in der kommunalen Gesundheitsförderung“. Kongress „Armut und Gesundheit“, 18.3.2016, Berlin.
  • Poster:
    Igel U, Spielau U, Gausche R, Lück M, Lipek T, Molis D, Schubert K, Grande G, Kiess W (2016): Ernährungsbildung im Setting KiTa. Problem + Projekt ≠ Lösung. 32. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft e.V., 18.11.2016, Frankfurt/Main.
  • Masterarbeiten:
    Pape, S (2016). Stadtteilbezogene Gesundheitsförderung im Projekt „Grünau bewegt sich“: Analyse der subjektiv wahrgenommenen gesundheitsförderlichen Umwelt von Kindern. Masterarbeit im Studiengang Public Health Nutrition, Hochschule Fulda.
  • Poster:
    Pape S, Igel U, Kroke A (2017): Photovoice und Stadtteilbegehung: Partizipative Methodenansätze in der Entwicklung von stadtteilbezogenen Gesundheitsförderungskonzepten. 54. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 1.-3. März 2017, Kiel.
  • Vortrag und Workshop:
    Igel U (2017): Grünauer Netzwerk Gesundheit – Verstrickt im Netz unterschiedlicher Interessen? Gemeinsamer Workshop mit Ulrike Leistner und Christian Kretzschmann:  „Gut vernetzt ist halb gewonnen?! – Möglichkeiten und Grenzen Gesundheitsnetzwerke zu entwickeln und zu halten“. Kongress „Armut und Gesundheit“, 16.3.2017, Berlin.

Wissenschaftliche Publikationen

  • Igel, U., Gausche, R. , Lück, M., Lipek, T., Spielau, U., Garz, M., Kiess, W., Grande, G. (in press). Challenges in doing multi-disciplinary health promotion research in Germany. Health Promotion International doi: 10.1093/heapro/dax054
  • Igel, U., Gausche, R., Lück, M., Molis, D., Lipek, T., Schubert, K., Kiess, W., Grande, G. (2016). Stadtteilbezogene Gesundheitsförderung zur Übergewichtsprävention bei Kindern. Forschungsdesign eines Projekts in Leipzig-Grünau. Ernährungs Umschau 63(01):8-15. doi: 10.4455/eu.2016.003
  • Lipek, T., Igel, U., Gausche, R., Schubert, K., Molis, D., Grande, G., Kiess, W. (2015). Adipogene Umweltfaktoren. Welche Chance haben Verhältnis-modifizierende Präventionsansätze? Kinder- und Jugendmedizin 15, 267-271.
  • Lipek, T., Igel, U., Gausche, R., Kiess, W., Grande, G. (2015): Obesogenic environments: environmental approaches to obesity prevention. J Pediatr Endocrinol Metab. 28(5-6), 485-95.
  • Gausche, R., Igel, U., Sergeyev, E., Neef, M., Adler, M., Hiemisch, A., Vogel, M., Molis, D., Schubert, K., Krause-Döring, R., Fabian, T., Kiess, W., Grande, G. (2014): Stadtteilbezogene Gesundheitsförderung zur Reduktion der Adipositasprävalenz bei Kindern und Jugendlichen. Adipositas – Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie 8, 18-24.